Studie zu Big Data und Informationssicherheit

Quelle: KuppingerCole/Pressebox

28.11.2016

In ihrer gemeinsam durchgeführten Studie „Big Data und Informationssicherheit“ gehen KuppingerCole Ltd. und das Business Application Research Center (BARC) dem Einsatz von Big Data Anlytics im Kontext von Netzsicherheit und Betrugserkennung auf den Grund. Die Studie, für die mehr als 330 Personen aus über 50 Länden und unterschiedlichsten Branchen befragt wurden, zeigt, wie Unternehmen Big-Data-Technologien zur Steigerung ihrer Widerstandsfähigkeit gegen Cyber-Angriffe einsetzen, Angriffe besser erkennen und in Echtzeit darauf reagieren können.

Einige Kernergebnisse:

  • Big Data wurde von 55% der Befragten als wichtigster IT-Trend eingestuft.
  • IT-Sicherheit rangiert mit 53% auf Platz zwei.
  • Lediglich 13% der Befragten stufen ihr Unternehmen auf dem Gebiet Big Data Security Analytics als „best-in-class“ ein.
  • Annähernd 90% der Befragten, die ihre Firma zu den Best-in-Class-Unternehmen zählen, sind der Überzeugung, dass Big-Data-Security-Analytics-Technologien beträchtliche Vorteile bringen.
  • Best-in-Class-Unternehmen verwenden ein breites Spektrum der vorhandenen Sicherheitstechnologien. Nicht nur zur Identifizierung von Bedrohungen, sondern auch für Identity und Access Governance (85 %), starke Authentifizierung (50 %), Security Information und Event Management (76 %) sowie Nutzerverhaltensanalysen (68 %).
  • 98% der Best-in-Class-Unternehmen betrachten Automatisierung als besonders wichtigen Aspekt von Security-Analytics-Lösungen.

Die komplette Studie können Sie hier herunterladen

Eine ausführliche Meldung finden Sie hier