OpenText Magellan: Erweiterte Einsatzmöglichkeiten für künstliche Intelligenz durch offene Standards

Quelle: OpenText

12.07.2017

OpenText, Anbieter von Enterprise Information Management (EIM), präsentierte auf der Enterprise World 2017 die neue Plattform für künstliche Intelligenz (KI) OpenText Magellan. Die flexible KI- und Analyseplattform kombiniert Open-Source Machine-Learning mit innovativen Analysen und vielen Funktionen, um große Datenmengen und Inhalte zu erfassen, zusammenzuführen und zu verwalten. Magellan ermöglicht Unternehmen so computergestützte Entscheidungsprozesse sowie die Automatisierung und Optimierung von Geschäftsabläufen – kostengünstig und nutzerfreundlich.

OpenText Magellan basiert laut Hersteller auf einer geschlossenen, hochskalierbaren Infrastruktur und ist darauf ausgelegt, große Mengen an strukturierten und unstrukturierten Daten zu verwalten. Getrieben durch OpenText Analytics und Apache Spark, integriert OpenText Magellan alle denkbaren EIM-Architekturen.

„Unternehmen haben in den letzten Jahrzehnten riesige Datenmengen produziert. OpenText Magellan unterstützt sie nun dabei, diese Informationen zu verwalten und wirksam einzusetzen“, sagt Mark J. Barrenechea, CEO und CTO von OpenText. „Während die Automatisierung weiter voranschreitet und auch die Zahl an Unternehmensdaten weiterhin rapide ansteigt, vereint OpenText Magellan die Leistungsfähigkeit von Analysen, Algorithmen und statistischen Modellen, um Unternehmen weltweit fortschrittliche Entscheidungsprozesse und tiefergehende Geschäftseinblicke zu ermöglichen. OpenText Magellan ist der nächste Schritt in eine offenere, skalierbarere und kostengünstigere Zukunft der künstlichen Intelligenz und des Cognitive Computing. Bei der Entwicklung stellten wir außerdem von Anfang an sicher, dass die Plattform auf unsere bereits bestehenden Lösungen zugeschnitten ist.“

„Daten sind das Futter jeder künstlichen Intelligenz. Dabei bergen vor allem unstrukturierte Daten einen hohen Erkenntnisgewinn – in Kundenabsichten, Mitarbeiterverhalten, Vertragspflichten von Partnern und Beweise von Prouessparteien“, ergänzt Nick Patience, Gründer und Research VP, 451 Research. „KI-getriebene Plattformen und Anwendungen ermöglichen mittlerweile die Aufnahme, Analyse und das Verständnis riesiger Datenmengen, sowohl strukturiert als auch unstrukturiert. Unternehmen, die das verstehen, erzielen gegenüber solchen, die es nicht tun, einen Wettbewerbsvorteil und stellen sich optimal auf für eine KI-getriebene Wirtschaft.

Magellan wurde für verschiedene Anwendungsfälle entwickelt und ermöglicht laut Hersteller den Nutzern unter anderem:

  • den Einsatz von maschinellem Lernen, um den Wert der EIM-Daten voll auszuschöpfen. Das geschieht durch die Analyse von Kunden, Handelspartnern, Mitarbeitern, Bestellungen Anwendungsfällen, Dokumenten und anderen Daten, die in den Systemen verwaltet werden.
  • den Wert von KI schneller und kostengünstiger durch den Einsatz einer umfassenden Plattform mit bereits integrierten Komponenten zu erschließen. Dadurch werden der Aufwand und die für die Umsetzung notwendige Expertise deutlich reduziert.
  • den KI-Zugang zu demokratisieren. Datenforscher sind nun in der Lage, individuelle Algorithmen für Business-Analysten und betriebliche Anwender zu entwickeln.
  • eine Open-Source-Plattform einzusetzen, die auf Apache Spark basiert. So lassen sich automatisch die neuesten umfassenden Einblicke in Big-Data- und EIM-Inhalte generieren, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
  • Anwendungen automatisch mit schnellen Self-Service-Analysen zu erweitern, die Geschäftsanwendern ermöglicht, sich eingehend mit großen Datenmengen zu befassen und so wertvolle Einblicke zu erhalten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Marktübersicht