Integrierte Planung ein Muss für moderne Unternehmen<br>

Integrierte Planung ein Muss für moderne Unternehmen

BARC-Studienergebnisse werden auf Board Day vorgestellt.

12.02.2020, Autorin: Maria Peschek, Board

Dynamische Märkte, neuer Wettbewerb, anspruchsvollere Kunden: Dies sind die Herausforderungen, denen sich die Unternehmen schon immer stellen mussten. Doch in unserer globalisierten Welt kommen weitere Faktoren hinzu. Politische Themen wie der BREXIT, aber auch plötzlich auftretende Krisen wie die Ausbreitung des Corona-Virus können die Leistungen von Unternehmen beeinflussen und machen es immer anspruchsvoller, die Unternehmen erfolgreich zu steuern. Mit datenbasierter Geschäftsplanung haben die Unternehmenslenker immerhin Tools zur Verfügung, die Planung und Forecasting vereinfachen. Aber wie weit ist diese Art der Planung in den Unternehmen angekommen? Wie stark haben die Unternehmen bereits strategische und operative Planung integriert? Und vor allem: Welchen Nutzen und welche Herausforderungen sehen die CFOs bei der integrierten Planung und Prognose. Diese und weitere Fragen haben die Analysten von BARC vor kurzem den CFOs weltweit gestellt.

Die Befragung wird gerade ausgewertet und die Ergebnisse werden ab dem Frühsommer zur Verfügung stehen. Geplant ist derzeit, erste Ergebnisse auf dem Board Day, einer öffentlichen Konferenz von Board International, zu präsentieren.


Integrierte Business Planung bringt notwendige Flexibilität

Wofür aber steht Integrierte Business Planung und welche Vorteile bringt sie mit sich? Die Unternehmen planen schon immer ihre Finanzen, ihre Produktion und ihren Absatz. Doch geschieht dies häufig noch getrennt voneinander, in sogenannten Silos. Jeder Unternehmensbereich plant für sich mit seinen eigenen Daten und Prämissen. Wenn alle Abteilungen ihre Planungen „nach oben“ an die Geschäftsleitung gemeldet haben, werden sie konsolidiert und abgeglichen. Was folgt, sind dann meist mehrere Korrekturschleifen, um alle Pläne aufeinander abzustimmen. Das kostet nicht nur viel Zeit, sondern häufig auch die Nerven der Mitarbeiter.

Schneller, zielführender und am Ende auch motivierender für die beteiligten Mitarbeiter ist die Integrierte Business Planung. Sie verzahnt die Planungsprozesse in den verschiedenen Unternehmensbereichen und führt strategische Planung, operative Planung und Finanzplanung zusammen. Alle Bereiche arbeiten mit den gleichen Daten und Informationen und sehen sofort, welche Auswirkungen die eigene Planung auf die Planungen der anderen Bereiche und auf das Gesamtergebnis haben. Außerdem ist die integrierte Businessplanung rollierend angelegt. Es gibt also nicht eine feststehende Jahresplanung, sondern die Planung und Prognose wird unterjährig regelmäßig oder bei besonderen Ereignissen mit dem Ist-Zustand abgeglichen und kann entsprechend angepasst werden. Auf diese Weise können Unternehmen schnell und flexibel reagieren, z.B. wenn feststeht, welche Auswirkungen der BREXIT für das jeweilige Unternehmen hat oder wenn die Lieferkette durch das Corona-Virus beeinträchtig ist. So lassen sich auftretende Lücken zwischen Zielvorgaben, Forecasts und Ressourcenzuweisung kurzfristig schließen, Planung und Prognose aktuell halten und frühzeitig geeignete Maßnahmen zur Gegensteuerung oder Kompensation einleiten.


Entlastung durch moderne Technologien

Es wird deutlich, dass die Integration von strategischer und operativer Planung entscheidend ist, um datenbasiert transparente und fundierte Entscheidungen zu treffen und zeitnah umzusetzen. Dies sollte aber nicht zu zusätzlicher Belastung für die planenden Mitarbeiter führen. Im Gegenteil: Durch die Einbeziehung von Business Intelligence und modernen Analyse-Werkzeugen werden diese Mitarbeiter entlastet. Mit Hilfe neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) und Predictive Analytics bekommen sie Tools an die Hand, um die vorhandenen Daten einfacher und zielgenauer für gewinnbringende Prognosen der Zukunft auszuwerten.


Schnelle Reaktion auf Herausforderungen

Es bleibt also spannend zu sehen, welche Ergebnisse die Befragung durch BARC liefert und welche Erwartungen die Unternehmen an Integrierter Business Planung und Prognose haben. Festzuhalten ist auf jeden Fall eins: Mit Integrierter Business Planung und Unterstützung durch KI und Predictive Analytics stehen den Unternehmenslenkern moderne Methoden und Werkzeuge zur Verfügung, die sie in die Lage versetzen, schneller und besser auf die Herausforderungen der globalen Wirtschaft zu reagieren.

Maria Peschek ist Head of Marketing Central & Eastern Europe bei Board. Sie verantwortet auch die Board Days am 27. und 28.Mai 2020 in Frankfurt. Auf der Konferenz beleuchten renommierte externe Keynote Speaker und Referenten die Unternehmenssteuerung der Zukunft und zeigen die Trends auf rund um die moderne, datenbasierte Entscheidungsfindung. > Board Day