Knorr-Bremse und Deutsche Bahn kooperieren bei Nutzung von Fahrzeugdaten

Quelle: Knorr-Bremse AG

02.02.2021

Knorr-Bremse, Weltmarktführer für Bremssysteme sowie weitere Systeme für Schienen- und Nutzfahrzeuge, und die Deutsche Bahn haben einen über vorerst drei Jahre laufenden Kooperationsvertrag zur gemeinsamen Nutzung und Auswertung von Daten aus dem Bahnbetrieb sowie der in den Zügen integrierten Subsysteme vereinbart. Das Ziel ist eine durch Big-Data-Insights weiter verbesserte zustandsbasierte Instandhaltung von Fahrzeugflotten.

„Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung des Schienensektors bieten datenbasierte Produkte und Services erhebliches Potenzial für die Schaffung von Kundennutzen und zur weiteren Betriebsoptimierung des Gesamtsystems Bahn“, sagt Dr. Nicolas Lange, Vorsitzender der Geschäftsführung der Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH. „Als Systemausrüster bauen wir unser Portfolio in diesem wichtigen strategischen Feld kontinuierlich aus und freuen uns über das mit unserem Partner Deutsche Bahn geschlossene Abkommen zur intelligenten Nutzung von Fahrzeugdaten.“

„Der mit der Deutschen Bahn geschlossene Vertrag zeigt eindrucksvoll, wie die smarte Verarbeitung von Fahrzeug- und Flottendaten sowie die daraus gezogenen Schlüsse auf den Zustand der verbauten Systeme Wartungsintervalle und -aufwände optimieren können“, ergänzt Mark Cleobury, Mitglied der Geschäftsführung der Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH und verantwortlich für die Nachmarkteinheit RailServices. „Durch Kooperationen wie diese sind wir in der Lage, gemeinsam mit unseren Kunden letztlich zu weiter gesteigerter Verfügbarkeit von Mobilität auf der Schiene beizutragen.“

Ziel der Deutschen Bahn ist es, mit Hilfe der gewonnenen Daten die Verfügbarkeit ihrer Fahrzeuge zu erhöhen und die Kostenstrukturen der Fahrzeuginstandhaltung zu optimieren. Knorr-Bremse RailServices fokussiert sich auf die Weiterentwicklung von digitalen Diensten und Value-Added-Services. Dazu zählen etwa das Zustandsmonitoring der Systeme in den Fahrzeugen und Verschleißvorhersagen sowie deren softwareseitige Unterstützung, z.B. bei Türsteuerungen, die in Doppelstockwagen verbaut sind. Der Vertrag sieht vor, die angestrebten Verbesserungen bei der Instandhaltung sowohl durch die Nutzung von vorhandenen als auch zukünftig zu erhebenden Fahrzeug- und Systemdaten zu erzielen.


Zustandsbasierte Instandhaltung durch Big-Data-Insights

Ziel der Kooperation ist es, Schienenfahrzeuge genau dann in die Werkstatt zu bringen, wenn der Zustand eines Systems oder einer Komponente dies erfordert. Schlüssel dazu wird die in der Kooperation anvisierte zustandsorientierte Instandhaltung sein (Condition Based Maintenance), mit der sich Wartungszyklen noch gezielter und bedarfsorientierter planen lassen. Zudem können Stillstandszeiten von Zügen, die durch die Zeit in der Werkstatt entstehen, potenziell reduziert werden.

Insgesamt denkt Knorr-Bremse RailServices das Nachmarktgeschäft weiter: So unterstützt der Partner seine Kunden mit einer Reihe neuer Servicemodelle in den Bereichen Energieeinsparung, Reparatur & Überholung („One-Stop Shop“), Teileverfügbarkeit und Betriebsoptimierung sowie skalierbaren, daten- und cloudgetriebenen Lösungen für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen. Insgesamt trägt Knorr-Bremse damit zur Steigerung der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit im Schienenverkehr, zur weiteren Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks von Fahrzeugen sowie zur Schaffung von Mehrwert für seine Kunden bei.


>Zur Website

>Zur Pressemitteilung